Wenn Sie uns unterstützen möchten, gute Ideen haben, oder einfach nur mal wissen wollen, wie es hinter unseren Kulissen aussieht, dann sind Sie herzlich eingeladen uns einmal auf unseren Veranstaltungen und Vereinssitzungen ganz unverbindlich zu besuchen. Die Termine hierzu finden Sie in unserem Terminkalender. Und wir freuen uns natürlich auch über neue Mitglieder und Mitgliederinnen. Ein entsprechendes Antragsformular finden Sie auf unseren Internetseiten.

Wenn Sie jetzt neugierig auf uns geworden sind, dann laden wir Sie jetzt ein zu einem virtuellen Rundgang durch unser Vereinsgeschehen. Wir wünschen Ihnen dabei viel Spaß.

BRAUCHTUMSPFLEGE

Wir lassen alte Bräuche wieder aufleben wie z. B. das "Stabausfest", bei dem wir jedes Jahr gemeinsam mit den Schul- und Kindergartenkindern aus Friedelsheim und Gönnheim den Winter verbrennen. Lichtmess am 2. Februar ist mittlerweile eine unserer bestbesuchten Veranstaltungen, die wir jedes Jahr organisieren.

WEIN- UND KULTURTAGE

Der Heimat- und Kulturverein engagiert sich bei den alljährlich stattfindenden Wein- und Kulturtagen in Gönnheim. Diese finden jeweils am ersten Juliwochenende statt.

FREILICHTMUSEUM

Besuchen Sie unser kleines aber sehr anschauliches Freilichtmuseum hinter der evangelischen Kirche. Das "Römergärtchen", Teil unseres Freilichtmuseums, wurde von uns mit Kräutern und Pflanzen ausgestattet, die der damaligen Zeit entsprachen. Ein idealer Ort für eine kurze Rast und Entspannung.

KIRCHTURMBELEUCHTUNG

Seit 2011 erstrahlt er wieder weithin sichtbar, der Kirchturm der evangelischen Kirche Gönnheim, dank der vielen Spenden, die uns zur Verfügung standen.

GÖNNHEIMER HEIMATBLÄTTER

Die konsequente Fortführung der Dorfchronik geschieht in unseren Gönnheimer Heimatblättern. Mittlerweile schon sieben Bände. Diese können Sie über unseren Verein weiterhin beziehen. Vergriffene Bände stellen wir hier zum kostenlosen Download bereit.

Freilichtmuseum

Das Freilichtmuseum hinter der evangelischen Kirche in Gönnheim entstand nach der ersten Grabungsrunde in Gönnheim. Im Jahre 2003 wurden dort mehrere Sarkophage römischen Ursprungs bei Baggerarbeiten entdeckt und geborgen. Die neun Sarkophage, die in unserem kleinen Freilichtmuseum ausgestellt sind, stammen daher. Die Särge wurden aufwendig geborgen. Jeder Sarkophag hat ein Gewicht von ca. 1,5 Tonnen.

Der Sandsteindeckel jedes Sarges wiegt noch einmal 700 kg. Das "Römergärtchen" wurde von uns mit Kräutern und Pflanzen ausgestattet, die der damaligen Zeit entsprachen. Kommen Sie einmal vorbei und genießen Sie ein paar ruhige Minuten in unserem Freilichtmuseum, dass für Sie immer geöffnet hat.

Marktl am Inn

Die Gönnheimer wissen das bereits, und nun auch Sie. Seit dem Jahr 1969 unterhält Gönnheim eine Städtepartnerschaft mit Marktl am Inn im Landkreis Altötting.

Zu Ehren der Partnerschaft haben wir bereits den Marktler Platz im Dorfzentrum von Gönnheim. Und für all´ diejenigen die mal ins schöne Marktl am Inn reisen wollen, haben wir seit Anfang 2016 auch einen Wegweiser, der Ihnen zumindest schon mal die grobe Richtung zeigt.

Gestiftet wurde dieser vom Heimat- und Kulturverein Gönnheim und gehört seitdem zum Ortsbild von Gönnheim.

Der Wegweiser befindet sich übrigens in der Bismarkstraße. Wenn Sie von der Bahnhofstraße kommend ins Dorf fahren, mündet diese am Marktler Platz in die Bismarkstraße. An der Einmündung schauen sie genau drauf (auf der gegenüberliegenden Straßenseite). Mehr über unsere Partnergemeinde erfahren Sie auf der Internetseite von Marktl am Inn.

Info-Point

Seit April 2017 befindet sich an der "Nordwand" des Wiegehäusels ein moderner, beleuchteter Schaukasten. Dieser wurde vom Heimat- und Kulturverein gestiftet. Hier finden Sie Informationen zu Veranstaltungen, zum Projekt "Gadepädelcher" und natürlich auch Neues vom Heimat- und Kulturverein. Schauen Sie doch einfach öfters mal vorbei.

Der Kirchturm in Gönnheim

06. Dezember 1942

Ein tragischer Tag für Gönnheim. Nach einem feindlichen Fliegerangriff werden in Gönnheim zahlreiche Gebäude zerstört. Darunter auch die protestantische Kirche, die bis auf die Außenmauern und den Kirchturm niederbrannte.

1979

Der Turm wurde nach dem verheerenden Bombenangriff auf Gönnheim mit einem "Notdach" versehen. Nach einigen Jahren war es aber klar, dass dieser Turm wieder mit seinem originalen Dach versehen werden sollte. Das Jahr 1979 war das Geburtsjahr des Heimat- und Kulturvereins. Das Ziel, durch Spenden einen entscheidenden Beitrag zur Restaurierung des originalen Kirchturmdaches beizutragen, konnte dank der vielen Spenden und Freunden des Heimat- und Kulturvereins schnell umgesetzt werden.

2011

In diesem Jahr erhielt der Gönnheimer Kirchturm die weithin sichtbare Beleuchtung von allen Seiten. Wir danken allen, die uns dieses Projekt ermöglicht haben.

HEUTE

Nun erstrahlt "unsere" Kirche wieder in ihrer ursprünglichen Form mit dem Zwiebelturm. Nun schon seit 40 Jahern.

6. Dezember 1942

06. Dezember 1942. Bombenangriff über Gönnheim. Am frühen Abend trifft es Gönnheim, dass etliche Treffer von Stabbrandbomben hinnehmen musste. Diese Bilder wurden einen Tag nach der Katastrophe von Emil Willig aufgenommen. Frieder Willig, der Sohn, hat uns diese Bilder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.

Wir waren an den Wein- und Kulturtagen 2019 sehr aktiv. Sehen Sie sich unsere Aktionen an....

Ganz neu eingetroffen sind unsere Heimatblätter Band 7 - Gönnheimer Werkstücke. Diese Ausgabe können Sie bei uns erwerben. Schreiben Sie einfach ein Email an den Heimat- und Kulturverein.

© 2019 - Heimat- und Kulturverein Gönnheim e.V. - Alle Rechte vorbehalten

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.